Prof. Dr. Karl Bernhard Bamler

Anlässlich einer Ausstellung im Dezember 2012 im Blücherturm über den international bekannten Luftfahrtpionier Prof. Dr. Karl Bernhard Bamler aus Stadtwald tauchte ein Fotoalbum aus Familienbesitz auf. Die unbeschrifteten und undatierten Aufnahmen zeigen die ersten Monate seiner Einberufung als Hauptmann der Reserve auf. Eine umfangreiche und tiefer gehende Auswertung dieser Aufnahmen ergaben, dass es sich hierbei um ein zeitgeschichtlich hochinteressantes Ereignis handelt. Als Kommandant der Luftschiffstation Lohausen erlebte er unfreiwillig den ersten taktischen Luftangriff der Kriegsgeschichte, der auch mit der Zerstörung des in seiner Obhut befindlichen Zeppelins Z IX endete.

Wir haben darüber einen sechzehnseitigen Aufsatz verfasst, der zum Selbstkostenpreis von vier Euro im Turm erhältlich ist.

Zwei Jahre später fand sich aus Familienbesitz nach über einhundert Jahren ein weiteres Album über den Rest der Wehrzeit Dr. Bamlers. Er war als Kommandeur der Feldluftschiffer-Abteilung No. 16 zuständig für Drachen- und Fesselballone, die zur Ausspähung der gegnerischen Positionen eingesetzt wurden. Auch hier war, da wiederum nur unbeschriftete und undatierte Aufnahmen vorlagen, akribische Detektivarbeit nötig, um den Stationierungsort an der Westfront in der Picardie bei Reims zu identifizieren.

Ein zwölfseitiger Aufsatz über diese Zeit Dr. Bamlers an der Westfront ist nun ebenfalls erhältlich im Blücherturm zum Selbstkostenpreis von vier Euro.